Informieren

Die Initiative „Out of School“ möchte in Kooperation mit Ganztagsschulen Schulkindern im Alter zwischen acht und zehn Jahren die Möglichkeit geben, Orte ihrer Lebens- und Alltagswelt neu zu entdecken.

Durch eine qualifizierte pädagogische Einbettung werden die Orte in aktiver Art und Weise mit ihren jeweiligen Eigenheiten erforscht. Die Erkundungen bieten Gelegenheit, Lerninhalte realitätsnah zu erleben und so dauerhafte Lernerfahrungen zu machen. Neben dem aktiven Tun steht dabei das gemeinsame Lernen in der Gruppe im Vordergrund.

Über das gesamte Schuljahr entdecken die Schüler vielfältige Orte. Mit speziell für jeden Ort entwickelten pädagogischen Materialien können die Lehrer und Erzieher die Besuche umfassend vor- und nachbereiten. „Out of School“ bietet somit ein kompaktes und kontinuierliches pädagogisches Projekt für außer­schulisches Lernen.

„Out of School“ möchte Kindern neue Lern- und Erfahrungswelten eröffnen. Sie erhalten die Gelegenheit spannende, bisher nicht gekannte Orte zu erkunden und für sich zu entdecken und den unterschiedlichsten Menschen zu begegnen. Indem die Kinder zum Beispiel mit einem Orchester musizieren oder im Kloster mit den Nonnen Kerzen verzieren, lernen sie auf andere Menschen zuzugehen und sich in andere Lebenswelten einzufühlen.

Durch „Out of School“ können die Schülerinnen und Schüler zudem fachliche Inhalte praktisch und konkret erfahren: „Wertstoffverwertung“ bleibt im Unterricht oft ein leerer, trockener Begriff. Wer dagegen im Upcycling-Hof Jonglierbälle aus einem alten Fahrradschlauch gebastelt oder Abfall im Tagesmüllbunker der Müll­verbrennungs­anlage entsorgt hat, versteht und erinnert die Zusammenhänge.

Die aktive Aneignung steigert die Aufmerksamkeit vor allem von jüngeren Schülerinnen und Schülern, erhöht das Interesse am Lernen und stärkt das Selbstvertrauen. Gerade auch lernschwache Kinder können von dem Projekt profitieren. Denn vor Ort sind oft andere Fähigkeiten und Talente gefragt als im Schulalltag.

Fields Corporate Responsability unterstützt Unternehmen und Institutionen bei der Ausrichtung und Kommunikation ihres gesellschaftlichen Engagements. Die Bildungs- und Projektagentur konzentriert sich dabei vor allem auf die Entwicklung und Umsetzung von Projekten, mit denen ein erkennbarer Beitrag zur Bewältigung aktueller gesellschaftlicher Herausforderungen geleistet werden kann.

Als eine der wenigen Agenturen in Deutschland verbindet das Team von Fields breite inhaltliche Expertise in den Feldern Bildung und Nachhaltigkeit mit einem fundierten, praktisch ausgelegten kommunikativen Know-how. So können Kunden bei der Erschließung neuer Handlungsfelder wirkungsvoll unterstützt und die Wahrnehmung ihres Engagements professionell begleitet werden.

Gegründet wurde Fields im Januar 2010 von Jasson Jakovides und Ilona Böttger.

Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage von Fields.